smarte Ziele

s.m.a.r.t.e Ziele – smarte Ergebnisse

Wie s.m.a.r.t.e Ziele dich persönlich und dein Business nach vorne bringen

Seit ich das s.m.a.r.t.-Modell kennengelernt habe, bin ich ein großer Fan. In meinen Augen gehen viele Projekte und Ansätze schief, weil Menschen sich überschätzen oder die Ziele zu hoch stecken. S.m.a.r.t. formulierte  Ziele dagegen sind erreichbar und konkret!

Was genau ist s.m.a.r.t.?

S.m.a.r.t ist ein Akronym  und steht für

s= spezifisch,

m= messbar,

a=attraktiv,

r= realistisch und

t=terminiert.

Das sind sozusagen die Kriterien, die dein Ziel erfüllen sollte.

 

Was hat das S.M.A.R.T. Konzept mit meinem Business zu tun?

Viele Marketingkonzepte scheitern an zu hohen Erwartungen, die nicht realistisch sind. Andere Fails entstehen durch ungenaue Zielsetzungen, die schwer zu prüfen sind.

Gutes Marketing ist messbar. Dafür kannst du im Vorweg sorgen und es hilft dir, bessere Entscheidungen zu treffen, zu lernen und Geld zu sparen.

Ein Beispiel: Du schaltest Banner und machst dir nicht klar, wieviele Klicks du auf deiner Landingpage erreichen möchtest. Wie beurteilst du den Erfolg deiner Aktion?

Wenn du ein (Marketing-)Ziel nach den s.m.a.r.t. Kriterien beschreibst, ist es hilfreich für dein Business, aber auch jedes private  Ziel kannst du so mit Erfolg und Struktur erreichen.

 

Ein s.m.a.r.t. formuliertes Ziel im Einzelnen:

Spezifisch:

spezifisch

Gemeint ist ein auf dich zugeschnittenes Ziel, das zu dir, deinem Business und deiner Situation passt. Dafür ist wichtig, es aus deiner Warte heraus zu betrachten. Sprich von dir, wenn du dein Ziel formulierst.

Zum Beispiel „Ich will meinen Umsatz um 10% im Jahr steigern.“

Benutze aktive Formulierungen: Ein spezifisches Ziel kennt keinen Konjunktiv. Streiche Worte wie „würden, sollten, könnten..“ aus deinen Sprachschatz. Sie stellen das Ziel nur in Frage. Am Ende kommst du am Ziel an, wenn du die notwendigen Dinge tust und nicht tun könntest ;-).

Drücke dich positiv aus. Worte wie „nicht“, „kein“ oder „ohne“ lenken den Fokus auf das Nicht-Erreichen. Auch wenn es Fallstricke und Schwierigkeiten gibt, für die du Lösungen suchst, sie haben in der finalen Zielformulierung nichts zu suchen!

Es ist wichtig, dass du dein Ziel konkret benennst und genau beschreibst, was du erreichen möchtest..

Während der eine vielleicht im nächsten Monat 10 neue Aufträge akquirieren möchte, peilt der andere viele, neue Kunden an. Was glaubst du, wessen Chancen größer sind sein Ziel zu erreichen?

Messbar:

messbar

Um dein Ziel messbar zu gestalten, brauchst du eine konkrete Aufgabenstellung. Sagen wir mal, du möchtest Kunden gewinnen.

Überlege dir genau mit deiner bisherigen Erfahrung, wieviele Kunden du in einem gewissen Zeitraum realistisch betrachtet gewinnen kannst. Definiere eine genaue Zahl, zum Beispiel jeden Monat 10 Kunden.

So hast einen klaren Zeitrahmen, der es ganz leicht messbar macht, ob du dein Ziel erreicht hast. Deswegen macht es auch keinen Sinn in die verbreitete Falle der Vergleiche zu tappen: Woher weißt du, ob die gewonnenen Kunden reichen, wenn du einfach nur „mehr“ gewinnen willst?

Bei Dingen, die nicht gut in Zahlen messbar sind, wie zum Beispiel Fähigkeiten, kannst du dir mit einer Frage helfen: Woran wirst du merken, dass du dein Ziel erreicht hast? Wenn du zum Beispiel Schwedisch lernen möchtest, woher weißt du, dass es „gut“ ist? Bist du angekommen, wenn du auf Schwedisch einkaufen kannst, wenn du das Fernsehprogramm verstehst oder du Geschäftsbriefe schreiben kannst?

Attraktiv:

attraktivDamit du ein Ziel wirklich erreichen kannst, braucht es eine magische Anziehungskraft. Versuche dir das Ergebnis vorzustellen. Was bedeutet es für dein Unternehmen? Wie fühlt sich das für dich? Was kannst du sehen, hören, riechen? Wer ist um dich? Wenn es keine guten Gefühle sind, ist es unwahrscheinlich, dass du ankommst, oder?

Wirf einfach mal einen Blick in die Zukunft und schau dir an, wie es aussieht, wenn du dein Ziel erreicht hast. Nehmen wir an, du möchtest deinen Umsatz um 20% steigern… Du siehst vor deinem inneren Auge Bilder, wie du völlig überlastet deine Abläufe kaum noch schaffst. Dann weißt du, was du berücksichtigen musst. Sollte sich dein Umsatz wirklich deutlich steigern, wirst du es allein nicht mehr schaffen und kannst dich darauf einstellen, dass du Unterstützung brauchst. Es ist sehr hilfreich, wenn du in Gedanken nicht nur das Ziel, sondern auch das Ergebnis durchspielst.

Realistisch:

realistischHier ist es ganz wichtig, dass du ehrlich zu dir bist. Damit will ich dir sagen, schau genau hin, ob alles da ist, was du brauchst: Fähigkeiten, Zeit und Ressourcen wie Personal oder Geld.

Du planst zum Beispiel jede Woche drei Blogartikel zu schreiben.

Frage dich, ob du wirklich die Zeit dafür hast bzw. überlege, wie lange du für die letzten Artikel gebraucht hast. Wenn du auch nicht so regelmäßig schreibst, wirst du länger brauchen, als ein Profi und so kann ein sinnvolles Ziel trotzdem völlig unrealistisch sein, wenn du es nicht umsetzen kannst.

Ehrlichkeit gehört auch dazu, wenn du dich fragst, ob du alle Fähigkeiten hast, um etwas zu erreichen. Möchtest du wirklich schreiben, liegt es dir? Dann hast du die Möglichkeit es zu üben oder deine Texte von Profis erstellen zu lassen.

Wenn dein Ziel ist jetzt zur Zeit noch nicht umsetzbar ist, kann es das in ein paar Monaten durchaus sein. Vielleicht ist ein Onlinekurs zum schreiben lernen der richtige Weg für dich. Dann könnte dein s.m.a.r.t.es Ziel heißen: Ich bin in 5 Monaten in der Lage, 3 gute Blogartikel pro Woche zu schreiben.

Terminiert:

terminiertEigentlich ist das der einfachste Faktor eines s.m.a.r.t.en Ziels: Wann willst du dein Ziel erreicht haben? Lege dich wirklich fest und nutze diesen Termin, um „rückwärts“ zu planen und dir die einzelnen Schritte anzuschauen, die du gehen wirst.

Auf diese Weise merkst du schnell, ob dein Zeitplan passt oder viel zu eng gestrickt ist. Wenn du den Termin so nicht einhalten kannst, ist das Ziel auch nicht realistisch, oder?

Wie du siehst, hängen die Kriterien von smarten Zielen voneinander ab. Daher ist es so wichtig, alle zu erfüllen, ganz nach dem Motto: Die Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied.

Wofür eignen sich s.m.a.r.t.e Ziele?

S.m.a.r.t.e Ziele brauchen s.m.a.r.t.e Projekte:Aktionen oder Projekte mit einem klaren und eindeutigen Rahmen. Mache die Dinge nicht zu groß und zu komplex. Bei einem umfangreichen Projekt wie zum Beispiel einer Firmengründung ist es sinnvoll, das große Ganze in kleine, s.m.a.r.t.e Ziele zu zerlegen. So entstehen Teilziele, die du mit konkreten Handlungen beschreiben kannst. Das hat für dich den Vorteil, das du weißt, wo du stehst und einen Überblick hast.

Das S.M.A.R.T Konzept geht über übliche Zieldefinitionen hinaus, in dem es die Motivation mit ins Boot holt. Sie zeigt sich deutlich im Punkt „attraktiv“.

Eine konkrete Vorstellung, wie es sich anfühlt, jede Woche 10 Kunden zu gewinnen, hilft dir die richtigen Dinge zu tun, damit das gelingt. Ohne ein attraktives Ziel, das dich und auch deine Mitarbeiter motiviert, ist es schwer, Energien zu bündeln, um erfolgreich zu sein.

Da stellt sich wirklich die Frage, willst du das wirklich erreichen, ist es dein Ziel oder sagen andere, dass du es tun solltest?

Wenn es Einwände gibt…

Einen Tipp habe ich noch für dich: Nimm dir die Zeit, in dich zu gehen und zu überprüfen, ob es etwas gibt, das dagegen spricht. Vielleicht hast du auch schon mal eine wirklich gute Idee gehabt, die du nicht umgesetzt hast. Manchmal ist es das Feedback aus dem Umfeld, manchmal aber auch unsere innere Haltung, die uns hindert etwas zu tun. Und wenn es dein innerer Zweifler ist: Höre auf Einwände und drehe einfach noch eine Zielfindungsrunde. Lass das Ergebnis in eine neue Zielformulierung einfließen.

Zusammengefasst:

s.m.a.r.t.e Ziele sind:

  • Präzise
  • konkret
  • erreichbar
  • motivierend
  • zeitlich definiert

 

Lass mich wissen, wie es dir dabei ergangen ist, deine Ziele geschäftlich oder privat s.m.a.r.t zu formulieren. Ich freue mich über  deinen Kommentar!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =