Warum richtig zuhören deine Zukunft ist...

Richtig zuhören – die Zukunft deines Unternehmens

Richtig zuhören ist der Boden für erfolgreiches Marketing – nicht nur in sozialen Netzwerken.

Vor ein paar Tagen bin ich über einen Artikel von Alain Veuve gestolpert: „Onlinemarketing ist tot und das ist auch gut so!“ Darin beschreibt er, wie schwer es ist, die Aufmerksamkeit der Menschen zu bekommen.

Ich kenne niemanden der gerne auf Banner klickt, und niemand der jemanden kennt der gerne auf Banner klickt. – Alain Veuve

Die Menschen sind satt und wollen keine Werbung mehr. Beilagen für Zeitungen werden oft ungelesen entsorgt, Bannerblocker werden installiert und Addons, um anonym zu surfen.

Gespräche statt Botschaften

Viele Jahre haben Unternehmen ihre Werbebotschaften in die Welt geschickt und  gewartet, dass die Kunden kommen und kaufen. Im Social Web (und in der analogen Welt auch) suchen sich deine potentiellen Kunden aus, was sie lesen, hören und sehen möchten. Also, höre ihnen zu, verstehe, was sie bewegt und entwickle Inhalte, die sie gerne konsumieren.

Genau genommen ist das ein alter Hut. Gute Gespräche leben davon, dass die Gesprächspartner sich gegenseitig zuhören. Neu daran ist die Tatsache, dass Kunden Gespräche auf Augenhöhe suchen und erwarten. Wer Kommunikation mit Kunden immer noch als reines Senden von Botschaften ohne Austausch betrachtet, wird es in Zukunft schwer haben.

Richtig zuhören – Ziele und Möglichkeiten

Es gibt sehr viele Möglichkeiten und Werkzeuge, um hinzuhören. Es hängt von deinem Ziel ab, welches Tool das Richtige ist. Ich habe für dich paar Dienste herausgesucht, die dir kostenlos und mit wenig Hürden Antworten auf  unterschiedliche Fragen geben.

1. Du startest in einem neuen sozialen Netzwerk?

Um ein neues Netzwerk erfolgreich nutzen zu können, finde zunächst heraus, worüber die Menschen in diesem Netzwerk reden. Denk’ daran, dass jedes Netzwerk seine eigenen Regeln hat. Lerne die Mechanismen und Funktionsweisen kennen, in dem du anderen zuschaust. So bekommst du Inspiration, welche Arten von Inhalten viel Resonanz bekommen und auch für deinen Social Media Auftritt Erfolg versprechen.

Ein paar Beispiele, auf welche Weise du zuhören kannst…

Facebook

Finde Gruppen, die für deine Themen relevant sind und beteilige dich. Das können Gruppen sein, in denen branchenspezifische Dinge besprochen werden oder auch Gruppen, in denen viele deiner potentiellen Kunden finden. Stelle Fragen, die dich und dein Unternehmen weiterbringen. Ein grundlegender Beitrag rund um Netiquette und Funktionen von Facebookgruppen, findest du bei Katharina Hirsch von Web und Wissen.
Eine weitere Möglichkeit ist schlichtweg die Suchfunktion zu nutzen, um interessante Fanseiten zu finden oder mit Hilfe von Hashtags thematisch passende Posts zu finden.

Twitter

Trending Topics sind bei Twitter in der Desktopversion auf der linken Seite. Das sind die aktuellen Themen, die du auch regional filtern kannst. Für eine Suche nutzt du am besten einen Hashtag und gibst ihn oben rechts im Suchfeld ein. Dann werden dir sowohl Tweets zum Thema als auch Accounts angezeigt, die passende Inhalte zu deiner Suche bieten.

In den meisten Netzwerken kannst du per Stichwort oder Hashtag interessante Accounts ausfindig machen.

Socialmention

Dieser englischsprachige Dienst durchsucht für dich soziale Netzwerke, Blogs und Webseiten. Allerdings solltest du eine erweiterte Suche starten und „deutsch“ einstellen, um möglichst viel deutschsprachige Ergebnisse zu bekommen.

Google News

Bei jeder Google Suche findest du einen Tab mit News. Wählst du ihn aus, zeigt dir Google die aktuellsten Ergebnisse an.

googlenews

2. Willst du wissen, was deine Mitbewerber machen?

Schau bei deinen Kollegen und Konkurrenten vorbei. Was bieten sie an und welche Reaktionen bekommen sie darauf in den sozialen Netzwerken? Daraus entstehen sicher auch bei dir Ideen, welche Inhalte für dein Unternehmen die richtigen sind. Eine Möglichkeit ist ihnen zu folgen auf ihren Social Media Präsenzen. Eine weitere ist:

BuzzSumo

Bei Buzzsumo kannst du eine URL, zum Beispiel die eines Mitbewerbers eingeben, und eine Auswertung zeigt dir die erfolgreichsten Inhalte auf der Seite. Die Suche nach Themen ist ebenso möglich. In der kostenlosen Version ist die Anzahl deiner Suchen stark eingegrenzt.

3. Wie kommt dein Produkt an?

Dir wird es wie vielen Unternehmern gehen: Du arbeitest daran, dein Produkt und deine Dienstleistung immer weiter zu optimieren. In manchen Fällen gehen die “Verbesserungen” am Bedürfnis vorbei, wenn die Kunden nicht genug eingebunden sind. Nutze Foren, Verbraucherseiten und soziale Netzwerke, um die Probleme deiner Kunden kennenzulernen. So ist es viel leichter, ihnen vernünftige Lösungen dafür anzubieten. Dort bekommst du Tipps frei Haus, wie du vieles besser machen kannst.

Besuche Bewertungsportale und schau, ob es Bewertungen zu deinem Unternehmen gibt. Egal wie das Feedback aussieht, du solltest es kennen!

hunde verstehen

4. Themen finden für deinen Blog

Du hast einen Blog und schreibst regelmäßig? Fehlt dir manchmal Inspiration, was für deine Leser interessant sein könnte? Wenn du genau hinhörst, liegen die Themen quasi auf der Straße. Finde heraus, welche Themen gerade im Trend sind und worüber viel gesprochen wird. Frage deine Fans, zu welchen Themen sie gerne mehr wissen würden.

Foren und Blogs

Die Vielfalt ist groß: Verbraucherforen und Blogs sind zu fast allen Themen zu finden. Dort findest du Informationen, was deine Zielgruppe beschäftigt und auch Hinweise, welche Produkte sie kaufen und warum. Icerocket ist eine Suchmaschine, die Blogs und Twitter  nach dem von dir gewählten Stichwort durchsucht. Du kannst die Suche zeitlich eingrenzen und bekommst so hochaktuelle Ergebnisse.

Google Trends

Screenshot_1

Google Trends bietet dir Visualisierungen von aktuellen Trendthemen und hilft dir Themen aus deinem Bereich einzuordnen. Dabei ist nicht nur eine Suche zu Begriffen möglich. Google Trends zeigt dir auch welche Begriffe in welchen Regionen besonders oft gesucht werden.

 5. Du möchtest wissen, was über dich gesprochen wird?

Viel von dem was man so „Flurfunk“ nennt, findet im Internet und in den sozialen Medien statt. Es ist sehr hilfreich zu wissen, wie über dich, dein Unternehmen und deine Produkte und Dienstleistungen gesprochen wird. In zahllosen Foren, auf Bewertungsseiten und in Rezensionen erzählen Kunden täglich, was Ihnen gefällt und was nicht. Darauf hast du wenig Einfluss. Also, höre gut zu! Manche Unternehmen haben Schwierigkeiten mit schlechten Bewertungen. Auch dagegen kannst du erst vorgehen, wenn du sie kennst.

Google Alerts

Google Alerts informiert dich per E-Mail, wenn zu deinem gewählten Stichwort Neuigkeiten vorhanden sind. So bekommst du aktuelle Brancheninformationen. Spannend ist auch deinen eigenen Unternehmensnamen zu nutzen und benachrichtigt zu werden, wenn über dich gesprochen wird.

Hier findest du eine Anleitung, wie du einen Google Alert einrichtest, die Einstellungen sind recht umfangreich.

 Zum Schluss ein Beispiel: Meine Tomatenplantage

Tomaten
Tomaten

Jedes Jahr freuen wir uns auf Tomaten aus dem Garten und sind davon abgekommen, Saatgut aus dem Baumarkt zu kaufen. Eine Einheitstomate, die gut aussieht, aber nur durchschnittlich gut schmeckt, macht genauso viel Aufwand, wie eine leckere, “alte” Sorte.

Nach ein wenig Suche sind wir bei einem Onlineshop gelandet, der nicht nur eine große Auswahl hat, sondern neben ausführlichen Produktbeschreibungen zu Farbe, Größe und Geschmack, umfangreiche Informationen anbietet, wie die Tomaten optimal angebaut werden. Videos ergänzen die Beschreibungen rund um Boden, Standort, Düngung und Pflege.

 

Gefragt, zugehört, verkauft!

Der Onlineshop hat mit seinem „Gesamtpaket“ überzeugt (Es ist nicht das Design und die Nutzerführung 😉 ): Besondere Sorten, die auch ein wenig mehr kosten dürfen und zusätzlich wertvolle Infos.

Mein Mehrwert: Das Gefühl, dass ich genug weiß, um erfolgreich “Marmande” oder „Roter Riese“ ernten zu können.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Die Shopbetreiber haben ein Händchen für gute Produktbeschreibungen oder sie haben ihre Kunden gefragt und gut zugehört…

Fazit:

Zuhören ist sehr wichtig, denn deine Kunden haben klare Vorstellungen und Wünsche, die du kennen solltest. Neben dem digitalen Zuhören, bietet auch die analoge Welt die Möglichkeit, deine Kunden zu fragen, was sie möchten! Es liegt an dir, wie offen und neugierig du bist.

Welche Möglichkeiten um richtig zuzuhören kennst du, die ich vergessen habe?

Ich freue mich, wenn du mir in den Kommentaren unter diesem Beitrag erzählst, was du nutzt, um im Netz zu lauschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − vier =