Markenentwicklung ist ein Prozess

Du bist die Marke

Warum du deine Marke aufbauen solltest

Erfolgreiche Marken erzeugen Emotionen

Mehr als 70% aller Kaufentscheidungen werden unbewusst und emotional getroffen, von uns allen!

Das bedeutet für dich als UnternehmerIn, es ist sinnvoll deine Produkte emotional anzureichern und ein positives Markenbild zu schaffen. Es geht darum einen Platz in der unbewußten Bibliothek für Kaufentscheidungen zu bekommen, am Besten dauerhaft. Wenn deine Marke geliebt wird, ist das ein sicherer Weg langjährige, treue Kunden zu bekommen. Wahrscheinlich weißt du, dass neue Kunden zu gewinnen, ein Vielfaches teurer ist, als Bestandskunden zu erhalten. Eine erfolgreiche, gepflegte Marke kann also langfristig auch viel Geld sparen für die Aquise.

Das Ziel bei der Entwicklung deiner Marke ist daher, deinem Unternehmen, deinen Produkten und Dienstleistungen ein unverwechselbares Profil zu geben und positive Emotionen zu erzeugen. Sei einzigartig mit deinem Produkt und deiner Marke!

Das ist gar nicht so einfach, wenn du dir klar machst, wieviele Unternehmen ähnliches anbieten oder wieviele Werbebotschaften jeder Verbraucher jeden Tag sieht. Untersuchungen  aus dem Jahr 2013 gehen davon aus, dass ein Durchschnittsverbraucher circa 13.000 Botschaften pro Tag sieht, mittlerweile sind es erheblich mehr.

Was bei diesen unzähligen Botschaften auch klar ist: Mit dem Inhalt, also deinem Produkt allein wird es schwer, herauszustechen. Es geht darum, ein stimmiges Paket zu schnüren aus dem, was dein Unternehmen, dein Angebot ausmacht und dem, wie es beim Kunden ankommt.

Markensteuerrad
Das Markensteuerrad - die Eckpfeiler einer Marke

Was macht eigentlich (d)eine Marke aus?

Wenn du eine Marke aus Marketingsicht* betrachtest, gibt es vier wichtige Eckpfeiler: Das Produkt, den Preis, den Vertrieb und die Kommunikation.

Da jedes Unternehmen mit diesen Eckpfeilern zu tun hat, wird klar, warum die "Marke" ein größenunabhängiges Thema ist und auch dein Business betrifft.

  • Dein Produkt oder deine Dienstleistung hat Eigenschaften wie zum Beispiel die Qualität oder ein bestimmter Mehrwert, die deine Kunden motivieren, es zu kaufen.
  • Mit Blick auf den Aufwand für dein Produkt und deine Zielgruppe hast du dafür einen Preis definiert.
  • Der Vertrieb ist eng mit der Marke verknüpft und wirkt sich auch auf das Markenbild aus. So hat die Bahn zum Beispiel mehr und mehr ihren Vertrieb ins Internet verlegt. Seit sie auch ihren Kundenservice über soziale Medien weiter ausbaut, wird sie von ihren Kunden als deutlich moderner wahrgenommen, als noch vor ein paar Jahren.
  • Mit der Markenkommunikation ist gemeint, wie sich deine Marke nach außen darstellt. Welchen Ton haben deine Texte in Broschüren und welche Werte sind mit deiner Marke verbunden sind? Auch dein Logo, dein Bildkonzept, dein Erscheinungsbild sind ein Teil deiner Markenkommunikation.

All das zusammen ergibt dein Markenbild, das Markenimage oder auch deinen Ruf:

  • Also wie sieht deine Marke aus dem Blickwinkel des Kunden aus.
  • Verbindet er die selben Werte mit deinem Produkt, wie du es dir wünscht?
  • Ist das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmig?

Wird deine Marke nicht so wahrgenommen, wie du es dir vorstellst, braucht sie Pflege! Dann ist für dich jetzt ein guter Zeitpunkt, zu schauen, woran es liegt.

 

Außenwirkung und Markenaufbau - auch ohne großes Budget

Der Unterschied zwischen Weltkonzernen und mittelständischen/kleinen Unternehmen liegt darin, dass sich die großen Unternehmen ihrer Außenwirkung stets bewußt sind. Sie investieren regelmäßig und nicht wenig in ihre Marke, um möglichst positiv zu erscheinen. Diese Unternehmen haben mit ihren meist gut ausgestatteten Marketingabteilungen sowohl personell als auch finanziell oft mehr Möglichkeiten als kleinere Firmen.

Auch wenn dein Budget kleiner ist, deine Marke baust du mit etwas anderem als Geld auf: Dein Preis, dein Vertrieb und dein Produkt sind aufeinander abgestimmt. Diese "Linie" trägst du in deiner Kommunikation konsequent nach außen.

Mache dir klar, dass du eine Außenwirkung hervorrufst, sobald du dich mit Werbemitteln, Arbeitskleidung, Internetseite, Flyer und sonstigen Kommunikationsmitteln  "öffentlich" zeigst.

Sorg dafür, dass diese Elemente einheitlich gestaltet sind. Es kostet schließlich nicht mehr, wenn deine Visitenkarte, dein Briefbogen, deine Anzeigen und deine Website aus einem Guß sind. Aber: Es erfordert deine Konsequenz und deine Aufmerksamkeit, das Ganze im Blick zu haben und zu behalten!

Um einen Überblick zu bekommen und Regeln für ein gelungenes Erscheinungsbild zu schaffen, lassen sich Unternehmen ab einer gewissen Größe "Designmanuals" erstellen. Dort wird festgelegt, welche Formen, Farben und Schriften für welches Medium auf welche Weise eingesetzt werden. So ist es möglich, dass bei einem Design, dass zum Beispiel auf der anderen Hälfte der Erde gestaltet wird, die Grundlelemente gleich sind und eine Marke leicht wieder zu erkennen ist.

Wenn dir das für dein Business zu "groß" zu erscheint, überprüfe doch mal, wie konsequent dein Erscheinungsbild zur Zeit umgesetzt ist, angefangen beim Briefbogen bis zum Kugelschreiber. Ist überall dein Logo drauf, stimmen die Farben, ist es auf gleichen Formaten gleich groß?

Ich habe da schon die interessantesten Dinge erlebt: Unternehmen, die zu Weihnachten Geschenke herausgeben, ohne ihr Logo (das war soooo teuer, es zu bedrucken) oder eine Firma mit der Hausfarbe grün, die Feuerzeuge in schwarz mit goldenem Aufdruck verteilt (der Chef fand es chic).

Das bietet mehr Zündstoff als nur die Frage, ob es noch zeitgemäß ist, Feuerzeuge als Werbemittel zu nutzen;-)

 

Warum ein gutes Produkt nicht alles ist...

Ich mag kleine Unternehmen, weil sie viel Wert auf gute Qualität legen. Der ständige Blick durch die Qualitätsbrille kann aber "blinde Flecken" an anderer Stelle hervorrufen. Manchmal führt diese Brille dazu, leider wenig Zeit und Energie für die Kommunikation aufzuwenden.

Was bringt dir ein gutes Produkt, wenn zu wenige davon wissen? Trage den Stolz auf dein Produkt oder deine Dienstleistung in die Welt. Erzähle allen davon, deinen “treuen” Kunden, Menschen, die noch dein Kunde werden können, einfach allen!

Auf die Frage, wie du das am Besten tun, gibt es keine allgemeingültige Antwort. Das hängt von vielen Dingen ab, von deinen personellen und finanziellen Ressourcen, deiner Branche und ihren üblichen Kanälen, deiner Positionierung am Markt und und und...

Es gibt etwas, mit dem du jetzt beginnen kannst, wenn es noch keinen Platz in deinem unternehmerischen Alltag gefunden hat: Finde heraus, wer deine Kunden sind, was sie mögen, was sie wünschen, wofür sie bereit sind, Geld auszugeben, welche Gründe sie haben, bei dir zu kaufen. Überprüfe bei dieser Gelegenheit auch, wie deine Kunden dich sehen. Sicher ist, dass sie eine Meinung zu deinem Unternehmen und deinem Produkt haben. Ergreife die Chance auf ein Feedback und freue dich über Lob und Kritik. Nur so kannst du noch besser werden!

 

Schau durch die Brille deiner Kunden, das beantwortet viele Fragen, die dir helfen, dein Unternehmen sicher in die Zukunft zu führen.

 

Fazit: Eine Marke aufzubauen lohnt sich - nimm dir die Zeit!

Markenaufbau braucht einfach Zeit. Natürlich lässt es sich durch werbliche Maßnahmen unterstützen, aber das Wichtigste ist tatsächlich, das die Eckpfeiler deiner Marke stehen. Die Grundlage schaffst du am Besten, wenn du die Werte genau definierst, die dir wichtig sind und sie in einem "Markenkonzept" zusammenfasst.

Investiere Zeit, Energie und ein bißchen Geld und deine Marke hilft dir, dein Produkt zu einem fairen Preis zu verkaufen. Es lohnt sich, deine Marke aufzubauen, auch wenn es dauert bis du die Früchte ernten kannst.

Die allerwichtigste Vorraussetzung für deinen Markenaufbau: bleib konsequent.

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du es weitersagst! Bis ganz bald.

 

*Grundsätzlich gibt verschiedene Sichtweisen auf den Begriff Marke, einmal die rechtliche Seite mit allen Aspekten, die den Markenschutz betreffen und die marketing-orientierte Seite, die die Wirkung der Marke auf den Konsumenten im Blick hat.

 

 

 

One thought on “Du bist die Marke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − neun =